DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

News

Neumaier verpasst knapp das Finale im 3-Stellungs-Kampf

Zu einem elften Platz hat es am Ende für Josef Neumaier gereicht – nur, muss man leider sagen. Schließlich sah es im Dreistellungs-Kampf nach der zweiten Stellung noch vielversprechend für den 58-Jährigen vom SV Wacker Burghausen aus. In der ersten Stellung kniend hatte er im ersten von vier Durchgängen leichte Probleme. „Ich war am Anfang überhaupt nicht aufgeregt, vielleicht habe ich deshalb nicht richtig getroffen“, vermutete er.

So arbeitete er sich im Verlauf des Liegendanschlags in die Finalränge vor, scheiterte aber am Ende in der Stehend-Position an der langen Wettkampfzeit von 2:45 Stunden. „Mir ist einfach die Kraft ausgegangen, um das sechs Kilogramm schwere Gewehr noch ruhig genug für die hohen Ringe zu halten“, analysierte er. Er hätte gern das Finale geschossen, „das wäre keine Hexerei gewesen“. Und auch Cheftrainer Rudi Krenn zeigte sich ein wenig enttäuscht. „Josef war klar auf Finalkurs, hat sogar zwölf Ringe mehr als in London geschossen. Aber er hat bis zum Schluss gekämpft und das zeichnet ihn einfach aus. So ist der elfte Platz in dieser Königsdisziplin in Ordnung.“

Am Dienstag geht es für die Damen weiter mit dem Dreistellungs-Kampf. Manuela Schmermund, Natascha Hiltrop und Elke Seeliger haben alle gute Chancen auf das Finale.
Startzeit: 9.30 Uhr

Lesen Sie auch

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen