DOSB - Olympiamannschaft

Sportlerin:
Anna-Maria Rieder // 18 Jahre // Ski Alpin

Behinderung:
Hemiparese links 

Erfolge:
2017 WM 3. Platz
Weltcupsieg
mehrere Top 3 Weltcup-Platzierungen

Anna-Marias Comebackstory:

Ihr bis hierher größtes Geschenk bekam Anna-Maria Rieder an ihrem 18. Geburtstag. Sie wurde in die Deutsche Paralympische Mannschaft berufen. Was für viele wie ein Traum klingt, ist für Anna-Maria nun Wirklichkeit geworden.

Unglaublich, wenn man bedenkt, dass sie mit nur gut 700 Gramm dreieinhalb Monate zu früh auf die Welt kam und die Ärzte sie schon fast aufgegeben hatten, da sie mit einer Gehirnblutung dritten bis vierten Grades und einer nicht voll ausgebildeten Lunge zur Welt kam. Ganze vier Monate musste sie beatmet werden. Doch ihre Eltern hatten den Prognosen der Ärzte nicht geglaubt – mit Erfolg. Schon im Krankenhaus wurde mit der Physiotherapie gestartet. Von da an begann quasi auch ihre Sportgeschichte. Schon drei Monate vor ihrem dritten Geburtstag haben ihre Eltern, beide Skitrainer, sie mit auf die Piste genommen. 

Die heutige Paralympics-Teilnehmerin ist eine Kämpferin und meistert durch das Training sowohl sportliche als auch alltägliche Hürden, die durch ihre halbseitige Lähmung auftreten. Doch sie fühlt sich mit jedem kleinen Erfolg lebendig. Und wenn mal etwas nicht klappt? „Schnell abhaken und dran arbeiten. Ein bisschen Lächeln, Spaß bei der Sache und man kommt weiter als man denkt“.

Die 18-Jährige ist die jüngste Hoffnung im Aufgebot der Deutschen Paralympischen Mannschaft bei den Spielen in PyeongChang.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen