DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Para Judo

Judo wurde 1988 paralympisch. Die Sportart wird nach den Regeln des Internationalen Judo-Verbandes (IJF) ausgeübt. Judo wird von Blinden und Menschen mit geringem Sehvermögen betrieben. Die Wettkämpfe finden bei Männern in sieben (60kg bis +100kg), bei Frauen in sechs (48kg bis +70kg) Gewichtsklassen statt.

Die Sportart unterliegt denselben Regeln wie bei den Nichtbehinderten. Der einzige Unterschied ist, dass sich die beiden Athleten direkt vor Kampfbeginn berühren dürfen. Damit sie eine Orientierung und eine Nähe zu ihrem Gegner haben. Ein Kampf dauert in jeder Klasse fünf Minuten. Gewonnen hat derjenige, der die meisten Punkte oder einen „ippon“ erreicht hat. Dieser bezeichnet eine Art K.o.-Wertung.

Textquelle: ARD

Athleten

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen