DOSB - Olympiamannschaft

Ottobock - 25 Jahre Paralympische Begeisterung

Slideshow Technischer Service bei den Paralympics


Ottobock begleitet die Entwicklung der Paralympics seit den Sommerspielen 1988 in Seoul und ist seitdem bei allen Sommer- und Winter-Paralympics aktiv dabei. Das Commitment zum Sport von Menschen mit Behinderung ist in der Unternehmensphilosophie fest verankert. „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir im Umfeld der Paralympics die Chance und die Verantwortung, das Thema Mensch, Behinderung und Mobilität in die Mitte der Gesellschaft zu tragen“, sagt der Inhaber des Unternehmens, Professor Hans Georg Näder. Was zählt, sind Zuverlässigkeit und Einfallsreichtum in ungewöhnlichen Situationen. Athleten zu unterstützen und ihnen eine faire Wettkampfchance zu verschaffen, ist eine komplexe Aufgabe, die starke Partnerschaften voraussetzt, damit sie gelingen kann.


Weltweiter Partner der Paralympischen Bewegung

IPC-Präsident Sir Philipp Craven und Ottobock geschäftsführender Gesellschafter Prof. Hans Georg Näder


Seit 2005 ist Ottobock außerdem offiziell weltweiter Partner des International Paralympic Committee (IPC) und somit der Paralympischen Bewegung. Die auf Vertrauen und Verlässlichkeit beruhende Zusammenarbeit fördert die Paralympische Bewegung nachhaltig und dient dazu, deren Infrastrukturen zu verbessern und weiter zu professionalisieren. Der  Zugang zu hochwertigen Sportprodukten, um Athleten ein breites Spektrum an Sportarten zu ermöglichen, ist dabei ein wichtiger Bestandteil des gemeinsamen Engagements – auch in der Zukunft.  Denn 2016 haben das IPC und Ottobock ihren Kooperationsvertrag partnerschaftlich bis Ende 2020 verlängert.

Bereits zum dreizehnten Mal bot Ottobock als offizieller Dienstleister für Prothetik, Orthetik und Rollstuhltechnik bei den Sommerspielen 2016 in Rio allen Athleten aus 22 Sportarten technischen Service an. In vollständig ausgerüsteten Werkstätten an den Wettkampforten sowie im Paralympischen Dorf führte Ottobock umfassende Wartungs- und Reparaturservices durch. Insgesamt wurden 2.408 Reparaturen für 1.162 Athleten aus 134 Nationen während der Paralympics ausgeführt.
Die Athleten können sich stets darauf verlassen, dass ihre technischen Anforderungen verstanden und Reparaturen fachgerecht durchgeführt werden. Ottobock kümmert sich um technische Belange, damit sich die Athleten ganz auf ihre Leistung und den Wettkampf konzentrieren können - wie auch bei den vorangegangenen Paralympischen Spielen.

Leidenschaft für Paralympics im Rückblick

Infographik Technischer Service bei den Paralympics von Seoul 1988 bis Sochi 2014


Die Leidenschaft für Sport lässt sich im neuen Ottobock Video zur Sportfeder „Runner“ eindrücklich spüren.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen