DOSB - Olympiamannschaft

Paralympisch Leben

Das Online-Magazin „Paralympisch Leben“ ist das Herz der Webseite. Hier berichten wir über die Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschichten hinter den Sportlern: Was macht sie aus, was haben sie erlebt und wie denken und fühlen sie? Alle Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft haben spannende Geschichten zu erzählen – die wir unter der Überschrift „Paralympisch Leben“ bündeln.

Eskau und Hösch holen Bronze

Eskau und Hösch holen Bronze

Eskau und Hösch holen Bronze

Deutsche Athleten starten vielversprechend in die Ski-Nordisch-Weltmeisterschaft

Frechen/Cabel, 25. Januar 2015. Erstes Rennen, zwei Medaillen. So lautet die positive Bilanz des deutschen Teams Ski Nordisch nach dem Auftakt der Ski-Nordisch-Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Cable. Im Biathlon-Sprint über sechs Kilometer gewannen am Samstag sowohl Andrea Eskau (USC Magdeburg) als auch Vivian Hösch (Ring der Körperbehinderten Freiburg) Bronze.

Bei den Frauen sitzend lieferte sich die aus Apolda in Thüringen stammende Eskau, die in Bergheim (Nordrhein-Westfalen) lebt, ein packendes Rennen mit vier russischen Spitzenläuferinnen. Gold ging an Nadezhda Fedorova (22:40.0 Minuten), Silber an Marta Zaynullina (22:45.7 Minuten). Eskau kam auf eine Zeit von 22:48,8 Minuten. Alle drei Athletinnen leisteten sich je einen Schießfehler.

„Ich bin sehr zufrieden, weil ich nicht wusste, wo ich überhaupt stehe“, sagte die 43-jährige Doppel-Paralympics-Siegerin von Sotschi 2014, die in dieser Saison krankheitsbedingt noch kein Weltcup-Rennen absolviert hatte. Die zweite deutsche Starterin, Anja Wicker (MTV Stuttgart), wurde nach Schwierigkeiten auf der anspruchsvollen Strecke im Feld der zehn Läuferinnen Neunte.

Ihre erste Medaille bei einer IPC-Weltmeisterschaft holte derweil Vivian Hösch. Die Freiburgerin und ihr Begleitläufer Florian Schillinger (SV Baiersbronn) kamen im Rennen der Sehbehinderten mit einer Zeit von 20:12.1 Minuten als Dritte ins Ziel, hinter der Russin Iuliia Budaleeva (18:31.3 Minuten) und der Ukrainerin Oksana Shyshkova (20:02.0).

Auf Elena Remizova (Russland) fuhr Hösch den hauchdünnen Vorsprung von sechs Zehntelsekunden heraus. „Eine kleine Sensation“, nannte der Bundestrainer Ralf Rombach den Erfolg der 23-Jährigen. Die Münchnerin Clara Klug belegte in ihrem ersten WM-Rennen überhaupt Platz sechs von acht.

Am heutigen Sonntag steht in Cable der Langlauf im freien Stil über die Langstrecke (Frauen 12,5 Kilometer, Männer 15 Kilometer) auf dem Programm. Andrea Eskau zählt auch hier zu den Mitfavoritinnen. Zweiter deutscher Starter des Tages ist Tino Uhlig (SV Mitteltal-Obertal).

Alle Daten zur WM stehen auf www.paralympic.org/cable-2015. Aktuelle Resultate gibt es zudem auf www.paralympic.org/nordic-skiing/calendar-results sowie auf www.nordski.de. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum deutschen Team.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen